Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel

Das Kurhessische Diakonissenhaus Kassel wurde 1864 als Evangelisches Diakonissenhaus zu Treysa gegründet. 1883 zog das Diakonissenhaus nach Kassel-Wehlheiden, wo es schnell anwuchs. Einsatzorte der Diakonissen waren bald nicht nur Kassel, sondern auch die Kirchengemeinden des Hessenlandes und Afrika.

Zur Stiftung Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel gehören heute:
die Jugendhilfe mit dem Kinder- und Jugendheim sowie drei Tageseinrichtungen für Krabbel-, Kita- und Hortkinder.

Im Bereich Altenhilfe haben hilfebedürftige Bewohner die Auswahl zwischen dem Alten- und Pflegeheim Haus Salem, dem Marie-Behre-Altenhilfezentrum und mehreren Häusern des Betreuten Wohnens.

Im Oktober 2012 eröffnet das Diakonie-Zentrum für Schädel-Hirn-Verletzte Nordhessen (ZeHN) eine Wohn-Pflege-Einrichtung der Phase F.

Die christliche Tradition begründet den dritten Arbeitsbereich: Das Diakonissen-Mutterhaus mit seiner Kirche als Ort für Tagungen, Gäste und Gottesdienste ist Zentrum für geistliches Leben.

Außerdem ist die Stiftung Gesellschafter der Agaplesion Diakonie Kliniken Kassel.

Foto: Paavo Blåfield

Kurhessisches Diakonissenhaus Kassel

Goethestraße 85
34119 Kassel
Deutschland

Telefon:
0561/1002-0
Fax:
0561/1002-4005
Web:
www.diako-kassel.de
E-Mail:
info@diako-kassel.de
Mitglied der Westkonferenz
Zurück zur Übersicht

Karte der Mitgliedshäuser

Erweiterte Liste