Monatliches Fürbittgebet

Miteinander und füreinander beten ist seit über 2.000 Jahren eine wesentliche Kraftquelle geschwisterlicher Gemeinschaft in Kirche und Diakonie. 1857 hatte Theodor Fliedner, Begründer des ersten Diakonissen-Mutterhauses in Kaiserswerth, die Tradition des monatlichen Fürbittgebets in den Mutterhäusern der Kaiserswerther Familie eingeführt. Im Fürbittgebet zeigt sich die Verbundenheit der Gemeinschaften und diakonischen Werke für- und miteinander und weltweit.

Eine Arbeitsgruppe hat im Auftrag des Vorstandes zum 100. Jubiläum des Kaiserswerther Verbandes 2016 das Fürbittgebet aktualisiert. Ein Gebetsheft entstand, das anregt, Formen und Rituale zu finden, die alle Mitarbeitenden Kaiserswerther Häuser einladen, die gemeinschaftsorientierte Gebetskultur neu zu pflegen und zu gestalten.

Das monatliche Fürbittgebet ist für Mitgliedseinrichtungen als Heft (24 Seiten) über die Geschäftsstelle des Kaiserswerther Verbandes (verband@kaiserswerther-verband.de) kostenfrei erhältlich.

Ansprechpartner/in

KR Dr. Christine-Ruth Müller
Kaiserswerther Verband deutscher Diakonissen-Mutterhäuser e.V.
Landhausstraße 10
10717 Berlin
Deutschland

Telefon:
030/86424-170
Fax:
030/86424-169
E-Mail:
verband@kaiserswerther-verband.de
Web:
www.kaiserswerther-verband.de