Ev. Luth. Diakonissenhaus-Stiftung

Durch die Einzelinitiative einer wachen Christin – Anna v. Eichel – entstand 1872 die Diakonissenhaus-Stiftung in Eisenach. Sie gründete zunächst eine Gemeindeschwesternstation mit einer Kinderstation. 1891 stimmte der Verwaltungsrat der Gründung eines eigenständigen „Ev.-Luth. Diakonissenmutterhauses für Thüringen“ zu.

Das Mutterhaus zur Ausbildung von Schwestern für die kirchliche Sozialarbeit wurde 1895/1896 um ein Krankenhaus ergänzt. 1994 schloss sich das Diakonissenkrankenhaus mit dem katholischen Krankenhaus Eisenach zur ökumenischen „Christlichen Krankenhaus Eisenach gGmbH“ zusammen. 2002 fusionierte es mit dem kommunalen „Wartburg Klinikum Eisenach“ zum „St. Georg Klinikum Eisenach“.

Am 1. Januar 2010 erfolgte die Zusammenführung der Ev.-Luth. Diakonissenhaus-Stiftung Eisenach und der Diakonie-Verbund Eisenach gGmbH. Die „Diako Westthüringen gGmbH“ wurde als Unternehmensverbund der Ev.-Luth. Diakonissen-Stiftung gegründet. In Folge dessen wurden die Arbeitsfelder nach fachlichen Gesichtspunkten neu strukturiert. Die sozialen Angebote innerhalb der Eingliederungs-, Senioren-, Kinder- und Jugendhilfe sowie in der Beratungsarbeit richten sich an Menschen in sozialen Notlagen im Wartburgkreis, in der Stadt Eisenach sowie im Unstrut-Hainich-Kreis.

Die Ev. Luth. Diakonissenhaus-Stiftung ist heute Heimat von drei Gemeinschaften: Der Bruder- und Schwesternschaft Johannes Falk, der Diakonissen und der Diakonischen Schwestern- und Bruderschaft.

Foto: André Nestler

Ev. Luth. Diakonissenhaus-Stiftung

Karlsplatz 27/31
99817 Eisenach
Deutschland

Telefon:
03691/260-0
Fax:
03691/260-260
Web:
www.diako-thueringen.de
Mitglied der Ostkonferenz
Zurück zur Übersicht

Karte der Mitgliedshäuser

Erweiterte Liste